Chronische Erkrankungen

Akne, Psoriasis, Rosazea, Neurodermitis, ...

Heilpraktiker / chronische Erkrankungen der Haut

In meiner Naturheilpraxis biete ich Ihnen ganzheitliche Therapiekonzepte bei folgenden Erkrankungen und Beschwerden an:

  • Hautprobleme/-krankheiten – Akne, Psoriasis, Rosazea, Neurodermitis, etc.
  • Immunsystemerkrankungen – Allergien, Unverträglichkeiten
  • Verdauungskrankheiten
 

Ganzheitliche Labordiagnose

Krankheitsbilder können sehr unterschiedliche Ursachen haben. Bei einer Blutuntersuchung, die über eine übliche Routine hinausgeht, ist die Auswahl der Laborparameter von entscheidender Bedeutung. Aus diesem Grund wurden spezielle Laborprofile für Sie zusammengestellt, die eine Zusammenhangsdiagnostik ermöglichen. Diese weitgehende Labordiagnostik kann helfen Krankheitsursachen zu erkennen und ist die Grundlage für eine erfolgreiche Therapie. Diese Art der Laboranalyse hat sich darüber hinaus als wertvolle Früherkennungsmaßnahme bewährt.

Darm & Gesundheit oder auch Darm & schöne Haut 

dazu gehören z.B.:

  • Hauterkrankungen (z.B. Neurodermitis, Akne, Ekzeme)
  • Allergische Erkrankungen (z.B. Heuschnupfen, Asthma, Lebensmittelallergien,…)
    Abwehrschwäche (z.B. verstärkte Infektneigung, chronische Müdigkeit, Pilzerkrankungen,…)
  • Verdauungsstörungen (z.B. Durchfall, Verstopfung, Blähungen,…)
  • Rheumatische Beschwerden
  • Kopfschmerzen/Migräne

Der Darm ist das Multifunktionstalent unseres Körpers: Neben der Verdauung und Entgiftung übernimmt er als größtes Organ des menschlichen Immunsystems auch eine wichtige Schutzfunktion in unserem Körper. Tagtäglich nehmen wir mit unserer Nahrung unzählige potenzielle Krankheitserreger und Schadstoffe auf, die dann im Darm auf einer Fläche von 400 bis 500 m2 abgewehrt werden müssen.

Mehr als eine Billiarde bakterieller Abwehrzellen schützen diese größte Kontaktfläche des menschlichen Körpers zur Außenwelt. Wie eine Armee überziehen sie die Schleimhaut unseres Darms, verhindern so das Eindringen der Fremdkörper in unseren Blutkreislauf und versorgen unsere Darmschleimhaut ganz nebenbei mit Energie, die ganz wesentlich ist, für die Durchblutungs- und Bewegungsleistung des Darms.

Langfristige Gesundheit ist untrennbar mit einer intakten Darmflora verbunden. Sie ist die Grundvoraussetzung für ein stabiles Immunsystem, einen gesunden Stoffwechsel und die optimale Versorgung mit Nährstoffen.

Gerät die Darmflora aus dem Gleichgewicht, so hat das in erster Konsequenz eine schlechte Verwertung von Nahrungsbestandteilen zur Folge, die meist zu einer Unterversorgung an Mineralstoffen und Vitaminen führt. Dies schwächt die körpereigenen Abwehrkräfte des Menschen, d.h. seine natürlichen Regulationsmechanismen, was wiederum die Darmflora des Menschen weiter beansprucht. Ein Teufelskreis beginnt.

Vor diesem Hintergrund ist es nur konsequent, dass sehr häufig ein direkter Zusammenhang zwischen Veränderungen der Darmflora und dem Auftreten bestimmter Krankheitsbilderbeobachtet werden kann. In diesen Fällen wird eine langfristige Verbesserung des Gesundheitszustands oft erst mittels darmtherapeutischer Maßnahmen erzielt, die den Wiederaufbau einer intakten, gesunden Darmflora zum Ziel haben.

Akupunktur

Die Chinesische Medizin als ganzheitliche Therapie versucht den Patienten in seiner Gesamtheit zu erfassen, um eine individuelle Diagnose stellen zu können. Damit kann die bestmögliche, genau auf den Patienten abgestimmte Therapieform gewählt werden.

Ohrakupunktur

  • Schmerzen (z.B. Migräne, Kopf-, Gelenk- und Regelschmerzen)
  • orthopädische Erkrankungen
  • emotionale Schwierigkeiten, wie Befindlichkeitsstörungen,
  • leichte depressive Verstimmungen oder Prüfungsangst
  • Raucherentwöhnung und
  • Gewichtsreduktion
 

Die Ohrakupunktur gehört zu den Reflexzonenbehandlungen. Sie basiert auf der Annahme, dass die Ohrmuschel sämtliche Organe des Körpers und alle Körperzonen widerspiegelt. Eine erhöhte Empfindlichkeit bestimmter Zonen am Ohr deutet auf Störungen der korrespondierenden Körperregion hin, die  durch die Stimulation mit einer feinen Akupunkturnadel behandelt werden können. Während der Behandlung erleben die Patienten häufig ein tiefes Entspannungsgefühl und eine deutliche Linderung der Beschwerden.
Auch bei vielen anderen Erkrankungen kann die Ohrakupunktur hilfreich sein. In ihrer Wirkung entfaltet sich die Methode äußerst individuell. Nach etwa drei bis fünf Sitzungen lassen sich mögliche Effekte auf Ihre Beschwerden beurteilen.

Schröpfen

  • Rheumatische Erkrankungen
  • Infektanfälligkeit (indem man die Reflexbahnen für die Bronchien oder das Lymphsystem anregt)
  • chronische Rücken- und Nackenschmerzen (HWS-/ BWS-/ und LWS-Syndrome)
  • funktionelle Beschwerden der inneren Organe
  • Atemwegserkrankungen und chronische Schwächezustände
  • Kopfschmerzen
  • Chronische Müdigkeit
 

Schröpfen ist ein traditionelles Therapieverfahren, das seit der Antike angewendet wird. Bei der Behandlung wird durch das Setzen von Schröpfköpfen auf die Haut des Rückens ein Unterdruck erzeugt, der die Ausleitung von Schadstoffen über die Haut provozieren soll.

Die Positionierung der Schröpfköpfe orientiert sich an segment-therapeutischen Ansätzen, genauer gesagt, den Head-Zonen, die jedem Organ eine entsprechende Hautstelle zuordnen. Per Tastbefund dieser Hautstellen lassen sich so Rückschlüsse auf belastete innere Organe ziehen, die durch das Schröpfen der entsprechenden Hautstelle positiv beeinflusst werden sollen. 

Eigenblut

  • Autoimmunerkrankungen
  • Allergien
  • Infektanfälligkeit
  • Akuten bakteriellen und viralen Infektionen
  • Hauterkrankungen
  • Migräne
  • Schwäche und Depressionen
  • Schmerzzuständen
 

Die Eigenbluttherapie ist ein klassisches Naturheilverfahren, das sich seit vielen Jahrhunderten in verschiedensten Kulturkreisen vor allem bei Allergien, Neurodermitis und Infektanfälligkeit bewährt hat.

Dabei wird zunächst – je nach Indikation – eine mehr oder weniger große Menge Blut aus einer Vene entnommen und anschließend in einen Muskel injiziert. Um die folgende Abwehrreaktion des Körpers gegen sämtliche zum Zeitpunkt der Entnahme im Blut befindlichen Antigene, Bakterien und Toxine zu verstärken, werden dem Eigenblut häufig homöopathische Präparate oder Ozon beigemengt.