Zum Inhalt springen

Fühl Dich wohl in Deiner Haut

Schöne Haut mit Ölen - Kosmetik Wilmersdorf

Hautkrank­heiten sind die am häufigsten verbrei­teten Krank­heiten in Deutschland.

Nach größeren Statis­tiken sind 15 – 25 % aller Patienten von Hautkrank­heiten betroffen. Rund sechs Millionen Bundes­bürger leiden unter Kontak­tall­ergien, weitere fünf Millionen Deutsche sind von Neuro­der­mitis, Psoriasis und Akne betroffen. Nicht immer können in chroni­schen Fällen Hautärzte hier Abhilfe schaffen. Der Leidens­druck ist immens, derma­to­lo­gi­schen (Haut-)Störungen, können auch zu seeli­schen und psycho­so­zialen Konse­quenzen führen.

Die Haut ist mit einer Fläche von 2 m² und einem Gewicht von 3,5 ‑10 kg das größte Organ des Menschen.

Aussagen wie

  • „die Haut als Spiegelbild der Seele“
  • „wie innen so außen“

sowie die Ansicht das makellose, reine Haut ein Inbegriff von Schönheit, Jugend und Gesundheit ist, spiegeln ihre große Bedeutung für uns wieder. Umso schlimmer wenn
dieses große Organ von Erkran­kungen betroffen ist. Man fühlt sich unansehnlich,
leidet häufig unter Juckreiz bekommt von seine Mitmen­schen das Gefühl vermittelt.
„komm mir nur nicht zu nahe! Womöglich steckst Du mich noch mit deiner Erkrankung an!

Es entstehen Minder­wer­tig­keits­kom­plexe, Traurigkeit, man zieht sich zurück, lebt ungewollt in der Einsamkeit. Ein jahrzehn­te­langer Kampf beginnt, um die makellose Haut wieder zu erlangen. Man greift nach jeden Strohhalm, das Besserung verspricht. Ungeachtet der Zeit, Anstren­gungen und z.T. immenser Kosten- leider oft genug erfolglos!

Warum sind Hautthe­rapien ein Balanceakt?

Ein für beide zufrie­den­stel­lendes Thera­pie­konzept zu erarbeiten, bedeutet Vertrauen und Geduld zu haben, bzw. Durchhaltevermögen.

Hautver­än­de­rungen können nur dann erfolg­reich thera­piert werden, wenn man versucht, die Ursachen zu ermitteln, um diese auszu­schalten bzw. zu behandeln.

Es bedeutet, wenn bei Erkran­kungen der Haut nur sympto­ma­tisch behandelt wird, ist keine (andau­ernde) Besserung zu erzielen. Mitunter führt ein einfaches „Zudecken“ von Symptomen sogar zur Verschlim­merung und Mitbe­tei­ligung anderer Organsymptome.

z.B. Hautver­bes­serung = Asthma.

So vielfältig die Hautkrank­heiten in ihrem Erschei­nungsbild sein können, so sorgfältig und indivi­duell angepasst muss auch die jeweilige Behandlung sein.

z.B. Psoriaris

Per Definition handelt es sich bei der Schup­pen­flechte um ein chronisch rezidi­vierend verlau­fendes Hautleiden mit scharf begrenzten, roten und mit silber­weißen Schuppen bedeckten, teilweise juckenden Herden, vorwiegend Ellen­beugen und Knie betroffen, mitunter auch der ganze Körper.

Ursachen der Psoriasis

Die eigent­liche Ursache ist noch unklar. Neben einer vererbten Dispo­sition lösen verschiedene Faktoren eine Erkrankung aus.

Psoriasis ist multifaktoriell:

  • genetische Veran­lagung
  • Stoff­wech­sel­stö­rungen
  • Rauchen
  • Überge­wicht
  • Alkohol­konsum
  • emotio­naler Stress
  • Medika­mente
  • Hormone
  • Infek­tionen

In der Natur­heil­kunde wurde zusätzlich bei nahezu allen Patienten mit Schuppenflechte

  • eine Mitbe­tei­ligung bzw. eine ausge­prägte Störung der Leberfunktion
  • Histamin­in­to­leranz
  • sowie chronische Übersäuerung im Gewebe gefunden.

„Hautsym­ptome sollten immer auf der Haut geheilt werden, verschwinden sie schnell droht meist schwerere Krankheit“

Eine Unter­drü­ckung von Hautsym­ptomen z.B. durch Cortsion kann es zu:

  • Gelenk­er­kran­kungen
  • Lungen­er­krankung
  • rezidi­vie­rende Rhinitis führen
  • oder anderen chroni­schen Erkrankungen.

Bei fasst allen chroni­schen Erkran­kungen ist der Darm mitbe­teiligt (Ausnahmen bestä­tigen die Regel), meist erworben oder angeboren. Eine gut funktio­nie­rende Darmflora und Darmschleimhaut sorgt für ein gutes Immun­system. Und für eine gute Ausscheidung der Toxine. Um eine Behandlung erfolg­reich durch­zu­führen, sollte zunächst die in ihrer Funktion beein­träch­tigten Ausschei­dungs­organe Leber, Nieren und Darm unter­stützt sowie die Aktivität des Immun­systems norma­li­siert werden.

Ein chine­si­sches Sprichwort sagt:

  • Was der Darm nicht heilt, das heilt die Leber.
  • Was die Leber nicht heilt, das heilt die Niere.
  • Was die Niere nicht heilt, das heilt die Lunge.
  • Was die Lunge nicht heilt, das heilt die Haut.
  • Was die Haut nicht heilt, das führt zum Tod.